Was ist Lichtverschmutzung und wie entsteht sie?

Brüchs vom Heimatblick

 

Was ist Lichtverschmutzung?

„Lichtverschmutzung“ ist künstliches Licht, das ungenutzt unsere natürlichen Nachtlandschaften und den Nachthimmel aufhellt. Die natürliche Dunkelheit wird mit künstlichem Licht überlagert und „verschmutzt“ – wir sehen weniger Sterne.

 

Wie entsteht Lichtverschmutzung?

Zu viel oder fehlgelenktes Licht, lange Leuchtdauer, falsch platzierte Beleuchtungen sowie ein hoher Blauanteil im Licht sind Ursachen für Lichtverschmutzung. Doch sie kann vermieden bzw. reduziert werden – etwa durch Straßenbeleuchtungen, die Straßen und Wege, nicht aber Fassaden und den Himmel beleuchten. Gebäudebeleuchtung empfiehlt sich auf wenige Stunden reduziert und in geringer Stärke von oben nach unten. Licht, das eine Fassade beleuchten soll, darf nicht am Gebäude oder Dach vorbei strahlen. Große Flächen wie Gewerbegebiete und Sportplätze sollen mit horizontal montierten Planflächenstrahlern beleuchtet werden. Auch Bewegungsmelder sind optimierbar – nach unten gerichtet und strikt bedarfsgerecht gesteuert.